Über das Design System in Japan – 1

Necessary Illustrations in Japan

Über das Design System in Japan – 1

Anfordernisse an die Abbildungen einer Designanmeldung

Welche Art von Abbildungen oder Zeichnungen sind zulässig?

 

Eine Abbildung kann aus Strichzeichnungen, computergenerierte Zeichnungen oder Fotographien bestehen. Es sind sowohl schwarz-weiß (Graustufen) als auch farbige Abbildungen zulässig.

 

Wie viele Abbildungen werden benötigt?

 

In Japan müssen Abbildungen für alle sechs Seiten des Designs in der Normalprojektion oder mindestens zwei isometrische Darstellungen, die alle Seiten des Designs ausreichend wiedergeben, erforderlich. Die genannten Abbildungen werden auch benötigt, wenn das zu schützende Merkmal des Designs nur auf einer Seite erkennbar ist oder das Design mit perspektivischen Ansichten ausreichend dargestellt werden kann.

 

Ausnahmen sind nur symmetrische Designs, bei denen eine Abbildung für alle identischen Ansichten benutzt werden kann. Ebenfalls kann bei schweren Maschinen und Fahrzeugen die Unteransicht weggelassen werden.

 

 

Beispiel zu der Normalprojektion:

Beispiel zu der isometrischen Darstellung:

Sind außer den oben genannten Ansichten weitere Abbildungen erforderlich?

 

Eine Perspektivansicht ist nicht zwingend erforderlich, aber sie ist hilfreich um das Design besser klarzustellen.

 

Wenn die oben genannten Abbildungen nicht ausreichen um das Designs klarzustellen, kann der Prüfer eine Schnittansicht anfordern. Wie zum Beispiel bei dem unten gezeigten Becher. Die abgerundeten Ecken in des Bechers können nicht ausreichend durch die sechs Ansichten wiedergegeben werden:

In diesem Fall ist eine Schnittansicht notwendig um die Form des Designs besser darzustellen:

Bei mechanischen Produkten kann der interne Mechanismus aus der Schnittansicht weggelassen werden.